Terrormiliz IS bekennt sich zu Mord an 16-Jährigem in Hamburg


kennedybruecke

Ein rätselhaftes Verbrechen erschüttert Hamburg. Mitten in der Stadt wird am 16. Oktober gegen 22 Uhr ein Jugendlicher erstochen, der sich mit seiner Freundin am Alsterufer aufhielt. Nun soll sich die Terrormiliz IS zu der Attacke bekannt haben.

Das berichtet die “Bild“-Zeitung unter Berufung auf ein Bekennerschreiben des IS-Sprachrohrs “Amaq”. Ein unbekannter Täter hatte den 16-Jährigen unter der Kennedybrücke getötet. Wie die PolizeiMitte Oktober mitteilte, soll sich der Täter von hinten genähert und den Jugendlichen niedergestochen haben. Er starb kurz darauf im Krankenhaus an seinen schweren Verletzungen.

Dem damaligen Polizeibericht zufolge stieß der Täter die 15-jährige Begleiterin des Opfers bei seinem Angriff in die Alster. Das Mädchen konnte sich selbst aus dem Wasser retten und alarmierte daraufhin die Polizei.

Der Täter soll nach Polizeiangaben 23 bis 25 Jahre alt und 1,80 bis 1,90 Meter groß gewesen sein. Es handle sich um einen Mann mit “südländischer Erscheinung”, der kurze, dunkle Haare und einen Dreitagebart habe. Er sei nach der Tat davongelaufen.

Polizei ohne heiße Spur

Zuletzt hatte die Polizei vermeldet, es gebe zwar Hinweise, aber nach wie vor keine heiße Spur. Die Ermittler hatten die Szene kurz zuvor auf Grundlage der bisherigen Aussagen und Erkenntnisse nachgestellt.

Sollte wirklich die Terrormiliz hinter dem Mord stecken, wäre der Fall in Hamburgder erste tödliche IS-Anschlag in Deutschland. Es sind jedoch Zweifel angebracht. In der Mitteilung spricht die IS-Nachrichtenagentur beispielsweise von zwei niedergestochenen Opfern. Die Begleiterin wurde jedoch nicht mit einem Messer attackiert.

FOCUS Online Startseite FOCUS